Rufen Sie uns an: Deutschland +49 30 23320715 - Österreich +43 1 3059571 | E-Mail: sales@creativeworkline.com
1

Technologie-Trends von morgen – IoT und LBS – WeAreDevelopers #1

Posted Juni 16th, 2015 in Blog by creative workline

Die am 11. Juni in der Burg Perchtoldsdorf bei Wien stattgefundene WeAreDevelopers.org-Konferenz war ein tolles Event! In diversen Vorträgen und Roundtable-Diskussionen teilten führende Experten der Entwickler-Szene ihr Wissen mit den Anwesenden. Das Event verband innovative Unternehmen, Start-Ups, begeisterte Entrepreneure und Entwickler miteinander. Um Sie über die neuesten Trends, Technologien und Best-Practices in Web und Mobile Development zu informieren haben wir die Highlights der Konferenz in einer Serie von zwei Artikeln für Sie zusammengefasst. In diesem Artikel beginnen wir mit den Themen Internet of Things, Location Based-Technologien, iBeacons und der Windows Universal Plattform.

WeAreDevelopers.org App & Web Entwickler-Konferenz

Internet of Things

Das Event begann mit einem Vortrag von Daniel Kalbeck, CEO von kalbeck.media und IoT-Pionier über das Internet of Things (IoT). Die größte Herausforderung im IoT ist es, aus neuen Ideen und Funktionalitäten im Internet of Things überzeugende Produkte zu erstellen. Die User-Experience (UX), also das Nutzererlebnis steht bei IoT im Mittelpunkt. Das neue Produkt muss dem Nutzer, neben der eigentlichen Funktionalität vor allem Spaß und Unterhaltung bieten können. Laut Kalbeck müssen sich IoT-Produkte also noch viel näher am Nutzer orientieren, wie es beispielsweise in der App Entwicklung schon der Fall ist. Als Beispiel für Nutzernähe im IoT nannte er das Beispiel einer Kaffeemaschine, die Statistiken über die Anzahl der getrunkenen Tassen mit einem Issue-Tracking System kombiniert. Somit lässt sich z.B. vorhersagen, ob Deadlines im Projekt eingehalten werden können. Damit unterstrich er außerdem seine Aussage, dass man sich eher auf die Auswertung von kleineren Datenmengen, anstelle von “Big Data” fokussieren sollte. Personalisierbarkeit (wie beispielsweise individualisierbare Dashboards) und Nutzerkomfort (wie diverse Sicherheits- und Erkennungsfunktionen und einheitliche Setups) sind also besonders im IoT äußerst wichtig.

Location Based Services and iBeacons

Thomas Hinterleitner, von der LOC-place.com sprach in seinem Vortrag über neue Möglichkeiten im Gebiet der Location Based-Technologien. Vor allem Einzelhändler haben heutzutage das Problem, dass Sie nicht genau wissen was die Kunden in ihren Geschäften machen. Der Fokus der Marketeers sollte demnach eher beim “Check-In” mit dem Betreten des Ladens, anstelle des “Check-Outs” an der Kasse liegen. Facebook gab gerade einmal zwei Tage vor der Konferenz bekannt, dass der Konzern kostenfreie Beacons für jegliche Geschäfte und Händler ausgeben wird. Da Facebook dieses Projekt zunächst in den USA startet ist noch unklar ob und wann Händler in Europa von dieser revolutionären Aktion profitieren können. Hinterleitner gab außerdem einen Rückblick auf das Jahr 2008, in dem Google seine “mobile first”-Strategie beim Mobile World Congress (MWC) proklamiert hatte. In den neuen Technologien gehe es vor allem um das Bilden von Brücken zwischen der virtuellen und der realen Welt. Auch die Location Based Marketing Association (LBMA) betitelt mit der Aussage „location is the NEW cookie“ Location Based-Technologien als DIE neue Marketing-Strategie.

Facebook Bluetooth BLE Beacons

Gerade die Beacon-Technologien sollten aus Sicht der Entwickler nicht außer acht gelassen werden. Vor allem Apps für iOS und Android, die diese Technologien gezielt nutzen werden in den kommenden Jahren für Entwickler äußerst interessant sein. Apple will zukünftig einen eigenen App Store für derartige Apps anbieten. Google geht mit seinem Physical Web-Projekt sogar noch weiter und will den Nutzern damit eine noch tiefgründigere Interaktion mit dem Internet bieten können. Eine weitere Technologie die Sie im Auge behalten sollten stellt außerdem LTE Direct, eine Device-to-Device-Technologie zur Erkennung von Nähe („proximal discovery“), dar.

Cornelius Rabsch, CTO und Gründer von Beaconinside taucht in seinem Vortrag noch tiefer in die interessante Welt der iBeacons. Diese erschienen kurz nachdem in 2010 die Bluetooth 4.0-Technologie veröffentlicht wurde. Aber was ist ein iBeacon? Im Grunde ist ein iBeacon ein einfaches kleines Gerät, welches durchgehend seine Identität sendet und somit dafür genutzt wird, die Location des Benutzers abzufragen. iBeacons stellen damit eine alternative Methode zur Positionsbestimmung der Nutzer im Gegensatz zu GPS, Wifi oder NFC dar. Die Reichweite eines Beacons beträgt durchschnittlich um die 30 bis 50 Meter. Ein deutlicher Nachteil dieser Beacons ist allerdings, dass für ihre Nutzung weiterhin eine Native App benötigt wird und es keine Möglichkeit der Realisierung über HTML5 Web Apps gibt. Die iBeacon-Technologie wurde mit iOS 7 im September 2013 veröffentlicht und kann heutzutage mit über 80% der iPhones weltweit genutzt werden. In Zukunft, mit Hinblick auf das IoT sollen iBeacons, beziehungsweise die sogenannten UriBeacons mehr Informationen als die einfache Position des Nutzers übermitteln können. Das Internet of Things soll somit so einfach wie das World Wide Web werden. Seit Android 4.3 Lollipop unterstützt nun auch Android Bluetooth LE (BLE), wodurch nun auch unter Android Beacons realisierbar werden. Der iBeacons-Standard ist jedoch weiterhin nur für Apple-Geräte verfügbar. Weitere ergänzende Technologien, wie beispielsweise diverse Sicherheitsfunktionalitäten und Remote-Manager für Beacons werden dieses Gebiet auch in den kommenden Jahren weiter äußerst interessant halten.

Die universelle Windows Platform

Microsoft möchte mit Windows 10 und der Universal Windows Platform nun noch attraktiver und produktiver für Entwickler als jemals zuvor werden. Mit dieser Plattform soll es laut Microsoft möglich werden eine einzige App für jegliche Art von Geräten zu entwickeln. Somit soll die App sowohl von Wearables, Smartphones, Tablets, PC’s, XBox als auch von Fernsehgeräten geöffnet werden können. Microsoft will mit diesem Konzept innerhalb von 2 Jahren mehr als 1 Milliarde Geräte mit Windows 10 ausstatten. Außerdem sollen iOS, Android und Web Apps mit einer „Bridge“ schneller und einfacher für Windows 10 portiert werden können. App Entwickler sollten Windows 10 also unbedingt im Auge behalten!

Microsoft Universal Apps

Das war’s für den ersten Teil unserer Artikelreihe zur WeAreDeveloper.org-Konferenz.
Wir von der creative workline GmbH sind begeistert von den neuen IoT- und Location Based-Technologien und freuen uns schon darauf, diese bald in Android, iOS und Web Apps und im speziellen in unseren eigenen Produkten, wie SimpleMapp zu integrieren. Arbeiten Sie ebenfalls in diesem Gebiet oder haben Sie Ideen, welche unbedingt realisiert werden sollten? Lassen Sie es uns wissen!

Update: Teil zwei des Artikels ist jetzt hier zu finden.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 3.3/5 (3 votes cast)
Technologie-Trends von morgen - IoT und LBS - WeAreDevelopers #1, 3.3 out of 5 based on 3 ratings

One Response so far.

  1. […] welche am 11. Juni 2015 in der Burg Perchtsoldsdorf, nahe Wien stattfand. Hier finden Sie den ersten Teil der Artikelreihe, falls Sie diesen verpasst haben […]

Leave a Reply





Share:  
Mobile App Entwicklung und App Programmierung in Deutschland und Österreich. © App Agentur creative workline GmbH 2016
  App Entwicklung Berlin App Entwicklung Köln App Entwicklung München App Entwicklung Frankfurt App Entwicklung Hamburg App Entwicklung Hannover App Entwicklung Bremen App Entwicklung Düsseldorf App Entwicklung Deutschland App Entwicklung Wien App Entwicklung Österreich In Berlin App erstellen lassen
  App Programmierung Berlin App Programmierung Köln App Programmierung München App Programmierung Hamburg App Programmierung Hannover App Programmierung Bremen App Programmierung Deutschland App Programmierung Wien App Programmierung Österreich